Archiv für 19. Januar 2014

Accende neutralisiert auch 2014 das CO2 aller verkauften Dekorationslampen

spc_blue_rgb

Wir haben im Jahr 2013 damit begonnen, den C02 Ausstoss der bei Accende gekauften Glüh- und Dekorationslampen zu neutralisieren. 2013 sind 18’000 kWh, der Verbrauch von 100 60W Glühbirnen mit 3000h oder das Äquivalent von 9t C02, neutralisiert. Auch der Versand der Pakete und Geschäftskorrespondenz ist auf einen klimaneutralen Versand umgestellt. Weitere Informationen hierzu gibt es bei den Versandinformationen

Auch 2014 führen wir das erfolgreiche Investement aus dem Vorjahr weiter. Es sind für das laufende Jahr sogar 27’000 kWh, oder der Verbrauch von 150 Glühlampen à 60 Watt und einem C0Äquivalent von 13.5t, neutralisiert worden.

Damit sind wir der einzige Lampenhändler im ganzen Netz, welcher klimaneutrale Dekorations- und Glühlampen anbietet! Das alles geschieht ohne einen Mehrpreis für unsere Kunden. 

Das Projekt 2014:
Bis vor ein paar Jahren, konnten Bewohner der umliegenden Dörfer die offene Lagune riechen, welche zum Löschen des Stärkehaltigen Abwässer der nahe liegenden Fabrik missbraucht worden ist .
Heute hat sich nicht nur die lokale Luft-und Wasserqualität deutlich verbessert, in der gleichen Zeit ist es der Stärkefabrik gelungen, die Nutzung fossiler Brennstoffe um 80% zu reduzieren. Der nun saubere Abwasserzyklus ermöglicht sogar eine Fischzucht im Wasser.
Technisch beinhaltet die Projektaktivität die Installation einer geschlossen anaeroben Abwasserbehandlungsanlage ( Upflow Anaerobe Schlamm Blanket -Technologie ) bei der Stärke Fertigungsanlage. Vor der Installation des Projektes wurden die Abwässer in der Anlage durch die Kaskadierung in offenen Lagunen mit einer Retentionszeit von mehr als einem Jahr behandelt. Die Mischung mit der Größe der Lagune, Atmosphären-und Wassertemperatur, resultierte in einer anaeroben Umgebung in den Teichen . Diese Bedingungen führten zur Methanerzeugung aus dem organischen Anteil des Abwassers, das stetig in die Atmosphäre entwich. Methan wirkt als Treibhausgas 21-mal stärker als CO2.
Mit dem Projekt wird das eingefangene Methan in einem Brenner auf dem Werksgelände zur Energieproduktion verwendet. Diese dient als Ersatz des fossilen Brennstoffs um die Stärke zu trocknen. So entfalltet das Emissionsreduktionsprojekte eine doppelte Wirkung . Es entfällt das bisher entwichene Methan, welches unsere Atmosphäre aufheizt. Zur gleichen Zeit können tausende von Tonnen fossiler Brennstoffe pro Jahr eingespart werden.

Das Video zum Projekt 2014: >> Klick mich <<
Das Accende South Pole Zertifikat 2014: >> Klick mich! <<

Neuer Kreditkartendienstleister ab Februar 2014

Leider sind wir gezwungen ab dem 1. Februar 2014 einen neuen Zahlungsdienstleister für Kreditkartentransaktionen zu suchen. Der bisherige Dienstleister Novalnet hat im Zuge der SEPA Umstellung beschlossen, zukünftig für diese Dienstleistung mindestens 50€ im Monat zu nehmen. Das wollen wir uns für diese Dienstleistung nicht leisten. Eine Umstellung wie er nun bevorsteht, bietet auch zukünftige Chancen an. Der Markt für Zahlungsdienstleister ist unübersichtlich und die Gebühren unterscheiden sich zum Teil stark. Nach einer längeren Suche blieben am Schluss zwei Unternehmen zurück. Einerseits das Münchener Unternehmen Paymill (https://www.paymill.com/de-de/) sowie das US Unternehmen Braintreepayment (https://www.braintreepayments.com). Braintree gehört seit dem letzten Oktober zum Ebay Universum. Paymill ist komplett in Deutschland (Datenschutz). Ausserdem besteht die Möglichkeit, zukünftig Maestro Card zur Zahlung zu akzeptieren. Leider sind die Schweizerischen Banken heute noch nicht so weit, dass man Maestro im Internet einsetzen könnte. Zur Zeit laufen alle Tests. Besteht eine endgültige Implentierung, werden wir an dieser Stelle erneut informieren.

Nachtrag vom 22.01.2014: Wir freuen uns mitzuteilen, dass der Entscheid auf das deutsche Unternehmen Paymill. Denn Ausschlag gab die Zahlungsverarbeitung komplett in Europa (keine Bank- oder Kundendaten werden in die USA übertragen) wie auch die zukünftige Möglichkeit, Maestro als Zahlkarte anzubieten. Dies hängt zur Zeit noch bei den Schweizerischen Banken. Da die Gebühren bei Debit Karten (Maestro) geringer sind wie bei Kreditkarten.