Archiv für 28. Mai 2015

Der Ikea Zukunftstag oder die Qualität des Licht

Am 6. Juni (2015) ruft Ikea zum Zukunftstag auf. Eine Hauptattraktion der Veranstaltung ist dabei das „Duell der Lichter“. LED gegen Glühlampe, wer gewinnt dieses ungleiche Duell? Eine Randbemerkung soll sein, dass die CFL (Kompaktleuchstoffröhre) bereits auf der Strecke liegengeblieben ist. Warum bloss?

Es dürfte bereits klar sein, wer bei diesem ungleichen Duell den Sieg davontragen wird. Schliesslich werden die Verheissungen von LED und früher Energiesparlampen seit Jahren propagiert und genau fast so lang, hat Ikea den Glühlampenverkauf gestoppt. Denn es steht nichts anderes als „die Rettung der Welt“ auf der Agenda! Dabei scheint völlig unberücksichtigt zu bleiben, ob eine Lampe für die Garage, Keller oder das Wohnzimmer beschafft wird. Doch Licht ist nicht gleich Licht. Licht hat eine eigene Qualität! Die klassische und inzwischen „verbotene“ Glühlampe emittiert dabei das gesündeste Licht. Dies bedeutet nicht, dass LED Licht per se „ungesund“ ist. Die Glühbirne besitzt jedoch das natürlichste und qualitativ hochwertigste Licht.

Wie wird die Qualität des Licht definiert?

Nur bei thermischem Licht (Temperaturstrahler) erhalten Sie das ganze Spektrum des sichtbaren Wellenbereichs von ca. 280 bis 700nm, ebenso starke Anteile im Infrarot und ganz gering UV Bereich (siehe Spektrum am Ende des Text). Damit ist das Licht der Glühlampe das unserem Sonnenlicht am ähnlichste Licht. Neuere Forschungen zeigen, dass vor allem der rote Anteil im Licht für die Gesundheit am Abend sehr wichtig ist. Dafür verantwortlich gemacht wird der sogenannte zirkadische Rhythmus, welcher in der Chronobiologie eine Periodenlänge von rund 24 Stunden bezeichnet. In den Forschungen zeigte sich, dass der Rhythmus über die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin gesteuert wird. Vor allem das blaue Licht von Energiesparlampen und LED steuert der Ausschüttung von Melatonin entgegen. Auch andere Vorgänge des Körpers werden über das Hormon gesteuert. Um einen gesunden und erholsamen Schlaf zu erreichen ist dieses Hormon jedoch sehr wichtig. Das ist mit ein Grund, warum Schichtarbeitende Menschen, mit Ihrem Schlaf oft unzufrieden sind und häufig an Ein- und Durchschlafstörungen leiden. Auch andere Krankheiten und Leiden treten bei dieser Bevölkerungsgruppe signifikant häufiger auf, wie beim Durchschnitt der Bevölkerung.

Die klassische und als veraltet verschriene Glühbirne hat also ihre unbestreitbaren Vorteile. Auch wenn dabei die Energieeffizienz, welches nur eines der zu berücksichtigenden Kriterien sein sollte, schlechter wie bei anderen Lichtquellen ist.

LED oder Glühlampen?

LED werden immer günstiger und leistungsfähiger. Es ist nicht mehr das kalte, blaue, manchmal schummrige Licht, welches diese früher hatten. Die neuesten „LED retroFit Lampen“ (in unserem Sortiment erhältlich), kommen in Aussehen und Lichtfarbe einer Glühlampe sehr nahe. Dabei sollte aber nicht vergessen werden, dass die Funktionsweise einer LED einem völlig anderen technischen Wirkungsprinzip entspricht. Sie emittieren Elektrolumineszenz und fallen nicht in die Kategorie der Temperaturstrahler. Es sind elektronische Kleingeräte mit einem Transformator, einem Gleichrichter, einem Kondensator und Kühlkörper, welche in kompaktester Bauweise im Sockel der LED untergebracht sind. Durch deren Funktionsweise entstehen bei allen LED Leuchten elektrische und magnetische Wechselfelder, sowie hochfrequente Wellen. Diese lassen sich manchmal mit der Linse einer Kamera sehen, welche dies als „flimmern“ anzeigt. Auch entspricht das Farbspektrum der LED, auch dass von neuen warmweissen LED, nicht dem Spektrum von Glühlampen und den dekorativen Glühfadenlampen.
Das Fazit des Ikea Zukunftstag sollte also ein Mix aus Glüh- und Glühfadenlampen (Kohlefaden), Halogen und LED sein. Falls Sie Licht für Keller, Treppenhaus oder die Garage wollen, kann es auch eine Energiesparlampe (CFL) sein. Leider scheint zu befürchten, dass man ihnen am Zukunftstag etwas anderes empfiehlt. Denn schliesslich wollen die Produkte auch verkauft sein.

Screenshot - 28_05

Magento Update 1.9

Ein Update ist eine grosse und Zeitraubende Angelegenheit. Vor allem wenn nebst der eigentlichen Software auch alle weiteren Module und ein vorhandenes Template angepasst werden müssen. Gezwungen wurden wir zum Update durch Paypal. Diese haben auf Anfang April 2015 ihre API Schnittstelle angepasst, was zu Fehlern in der Zahlungsausführung und damit komplett falschen Ergebnissen in den Kundenabrechnungen führte. Auf Anfrage wollte man bei Paypal natürlich nichts von allem wissen und eine Hilfestellung war erst Recht nicht zu erhalten. Doch mit dem Erscheinen von Magento 1.9 hat Paypal seine API (application programming interface) komplett verändert und neue Optionen wie ein integriertes Express Checkout und die Option „Bill me later“ eingeführt. Ein Schuft wer dabei böses denkt! Sollten wir also auf Paypal als Zahlungsmodul fortan verzichten? Paypal ist jedoch bei den Kunden gut akzeptiert und Amazon-Payment als Alternative in der Schweiz (noch) nicht verfügbar. Also entweder eine ausgedehnte Fehleranalyse und anpassen des Quellcode oder gleich die Augen zu und den gesamten Shop mit allen Modulen updaten? Wir entschieden uns für die zweite Option.

Da ich anfänglich den Shop einmal alleine aufgebaut hatte, war mir die Komplexität von Magento nur zu gut bekannt. Hier kann ein Minor Update wegen der Versionspolitik von Magento zu einer wahren Badgeorgie ausarten und einem zur schieren Verzweiflung treiben. Deshalb sollte für das Update professionelle Unterstützung her. Diese wurde in der Person von Hardik Patel, einem indischen Programmierer auch gefunden. Mit Patel wurde das ganze Update nicht unbedingt zu einem Kinderspiel, doch wesentlicher entspannter und relaxter. Patel wusste hervorragend Bescheid und erkannte bei jeder Fehlermeldung sofort die Ursache. Wenn er nicht weiter wusste, fand er eine Lösung in kürzester Zeit. Dabei blieb er stets besonnen und höflich. „Yes, Sir“, „No, Sir“ waren seine knappen Antworten auf unsere Fragen. Gearbeitet hat er wie ein Berserker zu den für Ihn unmöglichsten Tageszeiten. Hut ab Hardik, du bist unser Held!

Was ist in Magento 1.9 neu?

–          Verbesserte Performance und effizienteres Speichermanagement

–          Preiskonsistenz über Grenzen hinaus. Dies ermöglicht grenzübergreifend konsistente Preise auch bei unterschiedlichen Steuersätzen

–          Erweitertes „Responsive Layout“ d.h. anpassen des Layouts auf allen Geräten und in Mails

–          Veränderungen der Stückzahl und das Entfernen von Artikeln aus dem Warenkorb funktioniert nun ohne Refresh

–          Verbesserungen ärgerlicher Rundungsfehler bei Rabatten oder der MWST Berechnung

–          PayPal Kreditkauf-Service (Bill Me Later) als Bezahlverfahren integriert (wird bei Accende nicht benutzt)

–          PayPal Express-Checkout ist voll integriert

–          Zahlreiche Sicherheitsverbesserungen und Bugfixes

Da nicht nur das Shopsystem sondern auch das Template angepasst wurde, werden wir Sie in Zukunft mit einigen Neuerungen oder Änderungen im Layout überraschen. Seien Sie gespannt!

Das nächste Update steht auch bereits bevor. Sicher ist Ihnen aufgefallen, sollten sie Accende in Google Chrome aufrufen, das die HTTPS Seite als unsicher angezeigt wird. Dies wegen eines Bugs im Verschlüsselungsalgorithmus SHA1 des SSL Zertifikat. Google ist hier im Unterschied zu Firefox und dem Windows Explorer, vorgeprescht und will die Shopbetreiber zum Updaten bis spätestens Ende 2015 zwingen. So lange werden wir aber nicht warten. Spätestens Ende der kommenden Woche ist auch dies angepasst. Doch es bleibt spannend! Mit immer grösserem Druck versuchen die Hersteller Ihre Versionen durchzudrücken. Unrühmlich ist hier nun Paypal aufgefallen.

Nachtrag vom 18.05.2015: Auch das SSL Zertifikat ist erneuert. Die Verschlüsselung ist nun mit einem SHA 2 Algorithmus 256 bit verschlüsselt. Die Webseite sollte auch wieder in Google Chrome als sicher angezeigt werden.

Check: Zertifikatschecker <<< Klick hier >>>