Archiv für Versand

Der Harrison Spirit Shop am Hallwylplatz in Zürich

the-harrison-spirit-eingang-fenster

Im hübschen Ladenlokal am Hallwylplatz in Zürich findet nicht nur Harrison jeweils für einen Moment ein Zuhause, sondern auch seine kostbaren Trouvaillen aus aller Welt. Er bringt die grossen und schweren Stücke gleichermassen her, wie die kleinen und federleichten. Sie alle tragen die Handschrift des viel reisenden Kosmopoliten. In ihnen schwingt die Lust mit, die Kontinente zu erkunden und Geschichten zu erleben…

So beginnt die Geschichte um den fiktiven Reisenden Harrison. Erschaffen wurde Harrison von Nina Spitzer. Die studierte Interior & Visual Designerin hatte nach längerer Projekttätigkeit Lust, etwas eigenes auf die Beine stellen und Ihr Wissen und die kreative Energie in das Laden- und Serviceprojekt Harrison Spirit einzusetzen. Deshalb bietet der Shop nicht nur genussvolles Einkaufen wundervoller Dinge aus den Bereichen Wohnen und Dekoration. Nein, es gibt auch massgeschneiderte Einrichtungslösungen und Stilberatungen. Entweder schnell und einfach online bestellbar, oder bequem bei Ihnen Zuhause und bei diversen ausgesuchten Fachgeschäften.

WICHTIG: Bevor Sie Ihre Waren hier abholen, warten Sie unbedingt unser E-Mail ab, wann diese ausgeliefert sind. In der Regel 1-2x wöchentlich.

Hier gehts zu Harrison Spirit

Öffnungszeiten:
DI-FR: 11:00-19:00 Uhr, SA: 10:00-17:00 Uhr

Wie bezahle ich am Postschalter?

Häufig taucht von unseren Kunden die Frage auf, wie kann ich am Postschalter bezahlen? Wenn Sie als Kunde am Postschalter bezahlen wollen, müssen Sie sich einen Blanko Einzahlungsschein von der Post geben lassen und diesen mit den folgenden Informationen füllen:

ES_Muster


1. Ein
zahlung für:

Raiffeisenbank 8001 Zürich

2. Zugunsten von:

CH73 8148 7000 0418 4041 9
Accende by Ott
Grossächerstrasse 23
8104 Weiningen

Die IBAN muss zwingend an Raiffeisenbank weitergeleitet werden. Da Zahlungen welche nur auf die PC-Nr. der Bank lauten, retourniert werden.

3. Konto:

87-71996-7

87-71996-7 ist die Postkontonummer der Raiffeisenbank. Bei Zahlungen am Postschalter müssen Sie diese Postkontonummer angeben.

4. Rechnungssumme:

z.B.: 8479,25.

5. Einbezahlt von:

Ihren Namen und Adresse

6. Zahlungszweck:

Rechnungs- oder Bestellnummer

 

 

 

 

Neuer Kreditkartendienstleister ab Februar 2014

Leider sind wir gezwungen ab dem 1. Februar 2014 einen neuen Zahlungsdienstleister für Kreditkartentransaktionen zu suchen. Der bisherige Dienstleister Novalnet hat im Zuge der SEPA Umstellung beschlossen, zukünftig für diese Dienstleistung mindestens 50€ im Monat zu nehmen. Das wollen wir uns für diese Dienstleistung nicht leisten. Eine Umstellung wie er nun bevorsteht, bietet auch zukünftige Chancen an. Der Markt für Zahlungsdienstleister ist unübersichtlich und die Gebühren unterscheiden sich zum Teil stark. Nach einer längeren Suche blieben am Schluss zwei Unternehmen zurück. Einerseits das Münchener Unternehmen Paymill (https://www.paymill.com/de-de/) sowie das US Unternehmen Braintreepayment (https://www.braintreepayments.com). Braintree gehört seit dem letzten Oktober zum Ebay Universum. Paymill ist komplett in Deutschland (Datenschutz). Ausserdem besteht die Möglichkeit, zukünftig Maestro Card zur Zahlung zu akzeptieren. Leider sind die Schweizerischen Banken heute noch nicht so weit, dass man Maestro im Internet einsetzen könnte. Zur Zeit laufen alle Tests. Besteht eine endgültige Implentierung, werden wir an dieser Stelle erneut informieren.

Nachtrag vom 22.01.2014: Wir freuen uns mitzuteilen, dass der Entscheid auf das deutsche Unternehmen Paymill. Denn Ausschlag gab die Zahlungsverarbeitung komplett in Europa (keine Bank- oder Kundendaten werden in die USA übertragen) wie auch die zukünftige Möglichkeit, Maestro als Zahlkarte anzubieten. Dies hängt zur Zeit noch bei den Schweizerischen Banken. Da die Gebühren bei Debit Karten (Maestro) geringer sind wie bei Kreditkarten.

Nachtrag zu made in Bulgaria: Probleme mit EORI Nummer

Wer von Ihnen hat schon von der im innereuropäischen Warenverkehr obligatorischen EORI Nummer (Economic Operators Registration and Identification) gehört? Sie auch noch nicht? Ja, damit befinden Sie sich in guter Gesellschaft mit unserem Produzenten für die bulgarischen Holzwaren. Ein kleiner Produzent am Rande von Sofia. Es benötigen alle europäischen Unternehmen welche im europäischen Grenzverkehr Waren ausführen wollen, seit 2010 eine sogenannte EORI Nummer. Egal ob Sie dies nur zwei oder dreimal jährlich oder täglich machen. Das bedeutet für unseren Produzenten das innereuropäische Formular 0870 (Beteiligte – Stammdaten – EORI-Nummer) auszufüllen und an die zugehörige Zollverwaltung in Sofia zu senden. Die Dauer für die Prozedur bis zur Erteilung der Nummer, vorausgesetzt alle notwendigen Daten sind vorhanden, wird mit 10 bis 14 Tagen angegeben. Leider heisst das für uns auch, warten bis zur Erteilung der Nummer und damit Ausfuhrgenehmigung für die angefertigten Holzwaren.

Übrigens vergibt die Schweizer Zollverwaltung keine EORI Nummern. Falls Sie als exportierendes Unternehmen eine solche Nummer benötigen, müssen Sie sich an deutsche Zollbehörden wenden. Informationen erhalten Sie hier:

http://www.ezv.admin.ch/zollinfo_firmen/04203/04306/04317/index.html?lang=de

Accende sagt danke!

Accende will sich bei seinen Kunden bedanken. Bisher lagen den Bestellungen Haribo Goldbärchen bei. Neu während den etwas kühleren Wintermonaten werden wir den Bestellungen einige Toblerone „One by One“ und Munz Winteredition beilegen. Für alle Bestellungen über CHF 500.- gibt es exklusiv eine Packung Goldkenn Whiskey Stengeli Jack Daniel’s 124g (solange Vorrat reicht).

Accende – immer für eine Überraschung gut!

Foto_copy

Wieso werden im Onlinehandel überhaupt Versandkosten berechnet?

Viele Kunden von Onlineshops fragen sich vielleicht zu recht, warum fallen beim Einkauf über das Internet überhaupt Versand –und Verpackungskosten an? Schliesslich verlangen einige Versandhändler überhaupt keine Gebühren und liefern vollkommen kostenlos. Völlig kostenlos?

Es ist richtig, dass ein Onlinehändler günstigere Kostenstrukturen aufweist wie ein Händler mit zusätzlichen Verkaufs- und Präsentationsräumen. Denn hier fallen keine oder weniger Miet –und Reinigungskosten an. Auch hat ein Händler mit Ladenfläche während den Öffnungszeiten stets vor Ort zu sein und für die dabei anfallenden Personalkosten aufzukommen.

Erschwerend für den Onlinehändler kommt allerdings hinzu, dass die Preise rasch vergleichbar sind. Allfällige zusätzliche Leistungen und Services, den ein Onlinehändler Ihnen neben der Warenlieferung bieten kann, sind hingegen für den Kunden nur schwer erkenn -und vermittelbar.
Auch trägt ein Onlinehändler zusätzliche, spezifische Kosten. Hierzu zählen Anschaffungskosten und widerkehrende Lizenzgebühren für eingesetzte Software und Zusatzmodule, Templates und Zertifikate (SSL), Gebühren für allfällige Bewertungssysteme, das Hosting der Webserver und technischen Support bei Störungen usw.. Das mögen im Vergleich zum stationären Handel tiefere Kosten sein, kann im Jahr dennoch, je nach Ausprägung und Grösse des Shops, einige hunderte bis tausende Schweizer Franken oder Euro erreichen.

Dennoch sollen die Preise für unsere Kunden so niedrig wie möglich kalkuliert sein. Denn schliesslich, kauft niemand gerne zu überhöhten Preisen ein. Deshalb erachten wir bei Accende es als fair, die Kosten welche durch Versand und Verpackung entstehen, auf eine für den Kunden nachvollziehbare Weise und Grösse weiterzugeben. Eine Alternative hierzu ist eine Produktquersubventionierung. Das hingegen würde bedeuten, dass eine andere Gebühr, wie ein Mindermengenzuschlag, eingeführt werden oder unsere Produkte anders kalkuliert werden müssten. Auch grosse Händler wie Zalando müssen sich über diese Gebühren Gedanken machen und können sogar darüber stolpern [1]. Dies, obwohl Shops von der Grösse eines Zalando oder Digitec, durch das erreichte Volumen, enorme Rabatte durch die Post oder andere Kurierdienste erhalten. Die Konkurrenz spielt auch hier.

Bei der Preiskalkulationen berücksichtigen wir die effektiven anfallenden Kosten für die Verpackung und den Versand der Ware zum Kunden nur zu einem gewissen Teil. Dies hat für den Kunden den Vorteil, dass die Versandkosten pauschal (unabhängig von der Anzahl der bestellten Artikel und Mengen) berechnet werden. Im Vergleich zu Produkten die ohne Versandkosten angeboten und kalkuliert sind, liegt hier dennoch ein deutliches Sparpotential. Da bei einem solchen System die vollen Gebühren doch irgendwie auf die Produkte umgelagert und kalkuliert werden müssten. Auch verrechnen wir generell ab 99 Schweizer Franken keine Versandkosten mehr.


Welche Aufwände verstecken sich hinter der Versand- und Portokostenpauschale?

Viele Kunden gehen davon aus, dass nur die Kosten für das Porto entstehen. Hierbei wird allerdings übersehen, dass nebst den reinen Portokosten der Post (oder einem anderen Kurierdienst) auch die folgenden Kosten entstehen:

– Wegkosten zur nächsten Post- oder Versandstelle, respektive Kosten für das abholen der Ware beim Händler
– Kosten für Verpackung, Füllmaterial, Warenbelege usw.
– Aufwendungen für das Aufbereiten der Pakete im Händlerlager
– Geringe zusätzliche Gebühren durch den C02 neutralen Versand

Alles in allem glauben wir, mit dem eingeschlagenen Weg ein für unsere Kunden faires und nachvollziehbares System gefunden zu haben. Gerne stehen wir Ihnen für Fragen, Informationen und/oder Anregungen zur Verfügung und würden uns freuen, wenn wir demnächst auch Sie als Kunden bei Accende begrüssen dürfen.

Accende – Licht zum Leben

[1] http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/retouren-bei-online-bestellungen-wo-der-schuh-drueckt-1.1369502